Dr. Maike Gruschwitz übernimmt Werkleitung am Standort Crimmitschau

Werkleiterin Dr. Maike Gruschwitz (2. v. l.) gemeinsam mit dem Führungsteam der Wirthwein Crimmitschau GmbH & Co. KG: Von links: Lars Standke, Antje Jaskulla, Marco Windrich, Jörg Lauer, Mario Schrempf, Daniela Letschewa, Carola Heinig und Jan Siegemund.

Crimmitschau. Nach langjähriger erfolgreicher Zusammenarbeit hat der ehemalige Werkleiter die Wirthwein Crimmitschau GmbH & Co. KG auf eigenen Wunsch verlassen, um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen. Die Firma Wirthwein bedankt sich für die wertvolle Führungsarbeit. Seine Nachfolge trat zum 01.07.2019 Dr. Maike Gruschwitz an. Die neue Werkleiterin ist gebürtig aus der Region und kehrte nach ihrer Promotion an der Universität Hohenheim in die Heimat zurück. Sie begann beim Wirthwein-Tochterunternehmen im Mai 2015 als Leiterin der Qualitätssicherung. Gemeinsam mit dem Technischen Leiter am Standort, Marco Windrich und dem Führungsteam liegt ihr Fokus auf einer innovativen, effizienten und technologiestarken Ausrichtung des Standortes im sächsischen Crimmitschau sowie der Gewinnung neuer Geschäftsfelder, um für die Zukunft weiterhin als attraktiver Arbeitgeber gerüstet zu sein.

 

Wirthwein in Crimmitschau

2012 unter dem Dach der Wirthwein-Gruppe gegründet ist die Wirthwein Crimmitschau GmbH & Co. KG Teil eines weltweit agierenden Konzerns mit 22 internationalen Standorten. Trotz seiner Größe, mit weltweit rund 3.650 Mitarbeitern, ist Wirthwein ein inhabergeführtes Familienunternehmen, welches in den Geschäftsfeldern Automotive, Bahn, Elektroindustrie, Hausgeräte, Medizintechnik und Innenausbau tätig ist.

Der Standort Crimmitschau ist mit 26 Spritzgussmaschinen und diversen voll- und teilautomatisierten Montageanlagen auf die Fertigung von Kunststoffkomponenten im Spritzgießverfahren für die Automobilindustrie spezialisiert. Hierbei liegen die Kernkompetenzen auf Kühlerzargen und Lüftern, welche Verwendung in zahlreichen Baureihen von Fahrzeugen finden. Diese werden zur Versorgung des Fahrzeuginnenraumes mit Luft, zur Regelung der Temperaturen und zur Kühlung des Motors verwendet. Der zweite Produktionsschwerpunkt sind Luftfilter, die in Autos, aber auch in Nutzfahrzeugen, wie LKWs, Bussen oder Traktoren zum Einsatz kommen. Beispielsweise finden im weltweit ersten Wasserstoff-Brennstoffzellenzug „Coradia iLint“ Brennstoffzellenfilter aus Crimmitschau Verwendung.

Die 135 Mitarbeiter am Standort sind dabei für alle Prozessschritte eines modernen Industriebetriebs verantwortlich - beginnend von der Warenwirtschaft, der Wartung und dem Handling der komplexen Spritzgießwerkzeuge, einem modernen Kunststoffspritzgießprozess mit dem Fokus auf höchster Qualität bis hin zu ausgeklügelten Logistikströmen.

„Eine professionelle, wertschätzende Arbeit im gesamten Team ist entscheidend, da wir heute für die Zukunft arbeiten“, so Werkleiterin Dr. Maike Gruschwitz. Personalreferentin Daniela Letschewa betont: „Interessierte Bewerber können jederzeit bei einem Praktikum Einblick erhalten“. Das Unternehmen mit einer Ausbildungsquote von rund 10 Prozent, präsentiert sich selbstverständlich und seit vielen Jahren auf der Ausbildungsmesse „Bildung & Beruf“, die zum nächsten Mal am 1. und 2. Februar 2020 in der Stadthalle Zwickau veranstaltet wird.

Zur Steigerung des Bekanntheitsgrades und zum branchenspezifischen Netzwerken beteiligt sich Wirthwein Crimmitschau auch erstmalig an der „Kooperationsbörse der Zulieferindustrie im Erzgebirge“, einer lokalen Fachmesse der Automobilbranche, die am 16. Oktober 2019 in Stollberg stattfindet.